Tourismusverband Großarltal, Tal der Almen in Salzburg, Österreich
suchen
T: +43 (0)6414 281 Telefon info@grossarltal.info E-Mail
Unterkunft suchen
Menü
Aktuelles Wetter
Nachmittag
Mittwoch 13°C
13°C
Donnerstag
Donnerstag 12°C
12°C
Freitag
Freitag 12°C
12°C
ÖFFNUNGSZEITEN
OFFENE WANDERWEGE
Offene Wanderwege
18/19
PANORAMABAHN
Statusheute in Betrieb
Singletrail I (Mitte bis Tal)
Statusheute in Betrieb
Singletrail II (Berg bis Mitte)
Statusheute in Betrieb
zuletzt aktualisiert am: 28.09.2022 08:27
SOMMERBETRIEBSINFO PANORAMABAHN SINGLETRAIL GROSSARLTAL
ÖFFNUNGSZEITEN
& BETRIEBSTAGE

Sommerbetrieb Skischaukel Großarltal Dorfgastein

30.06. bis 02.10.2022: täglich außer Mo

Betriebszeiten: 08.30 - 16.30 Uhr

Bei Regen am Morgen entfällt der Betriebstag.

Der Sommerbetrieb mit der Panoramabahn Großarltal wird mit Ablauf des 02.10.2022 beendet.

Nützliche Links für Ihren Wanderurlaub
Die Almen im Grossarltal
Almen im Großarltal
Aktuell geöffnete Almen (PDF)
Geöffnete Almen im Großarltal
Tourentipps
Tourentipps im Großarltal
Livecams vom Grossarltal:
Webcam Großarl 920 m
Live-Webcam Großarltal
Livecam Skigebiet 1.850 m
Webcam Panoramabahn
Loosbühelalm Webcam 1.769 m
Livecam Webcam Loosbühelalm Großarl
Nachhaltiger Urlaub Natur & Umweltschutz im Großarltal
Schödersee im Talschluss von Hüttschlag, Teil des Nationalparks Hohe Tauern

Eine intakte Natur ist das oberste Gut für den Lebensraum von uns Menschen. Dies gilt für Einheimische gleichermaßen wie für Gäste. Deshalb hat das Großarltal schon vor geraumer Zeit einen nachhaltigen Weg eingeschlagen, der einen möglichst sorgsamen Umgang mit der Natur gewährleistet.

Raumplanung & Umweltschutz
Wasserrad auf der Igltalalm im Grossarltal bei Ihrem Nachhaltigen Urlaub im Salzburgerland.

Bereits seit 1980 gelten die „Hüttschlager Talschlüsse“ als Landschaftsschutzgebiet. 1991 erfolgte die Eingliederung in den Nationalpark Hohe Tauern. 2008 schließlich wurde Hüttschlag als Bergsteigerdorf® ausgezeichnet, ein Projekt des Österreichischen Alpenvereines im Rahmen der Umsetzung der internationalen Alpenkonvention. Die Wasserversorgung kommt aus hervorragenden Gebirgsquellen und so ist es für uns selbstverständlich, dass das Wasser aus der Leitung im Großarltal natürlich bestes Trinkwasser ist. Auch die Abwasserentsorgung ist vorbildlich. So sind zum Beispiel trotz der exponierten Lage auch alle Liftstationen und Skihütten an das lokale Kanalnetz angeschlossen.

Respektiere deine Grenzen
Respektiere deine Grenzen beim Wandern und Mountainbiken im Großarltal - zum Schutz der Wildtiere und Pflanzenwelt

Zum Schutz der Wildtiere wurden vor einigen Jahren Wildruhezonen ausgewiesen. Die in Abstimmung mit Jägerschaft, Forstwirtschaft und Waldbesitzern ausgearbeiteten Skitouren umgehen ganz bewusst diese Ruhezonen für Rot- und Gamswild. Bitte bleiben Sie auf den offiziellen Routen! Selbiges gilt übrigens auch für das Mountainbiken im Sommer. Beachten Sie dazu die Hinweise und Infos auf den Tafeln und in den diversen Druckwerken unter dem Motto „Respektiere deine Grenzen“.

Öffentlicher Verkehr
Mit dem Skibus kommen alle Wintersportler direkt ins Skigebiet

Über den „Pongau-Takt“ ist das Großarltal an den internationalen Verkehr mit Bus und Bahn angebunden. Die Anreise von St. Johann Alpendorf über Großarl und Hüttschlag bis in den Talschluss erfolgt über die Buslinie 540 bzw. ins Ellmautal über die Linie 541.

1€-Ticket:
Mit der Gästekarte oder einer schriftlichem Reservierungsbestätigung fahren Sie mit den Linienbussen im Großarltal zum Fixpreis von nur 1 €/Person und Fahrt. Im Winter verkehrt zusätzlich im gesamten Tal der Gratis-Skibus für alle Gäste im Rahmen der Wintersport-Ausübung. Im Sommer gibt es zu den beliebtesten Ausgangspunkten der Wanderwege einen Transfer mit Taxi-Kleinbussen zum günstigen Fixpreis. So wird der Individualverkehr eingedämmt und kann auch Ihr Auto getrost „Urlaub“ machen.

Regionalität
Pinzgauer Kuh bei Wanderungen im Großarltal dem Tal der Almen

Als Tal der Almen steht das Großarltal seit jeher für vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Tourismus und (Alm-)Landwirtschaft. Die Beweidung der Almen durch Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen hält die Alm- und Bergwiesen frei vor Verbuschung und hilft zum Schutz gegen Lawinen. Zudem sind die vielen Almen für Wanderer und Mountainbiker willkommene Rastpunkte und versorgen diese mit selbst gemachten Produkten. Die Verarbeitung und Vermarktung regionaler Lebensmittel sind auch erklärte Ziele der Genuss Region Großarltal. Strenge Qualitätskontrollen, kurze Transportwege und die Frische der Produkte stehen für beste regionale Qualität. Und das schmeckt man auch!
Übrigens: Wer gerne regional schenkt und damit zugleich die heimische Wirtschaft nachhaltig fördert, für den gibt es den Großarltal-Gutschein, einlösbar bei rund 100 Leistungsträgern im gesamten Großarltal. So bleiben Wertschöpfung und Kaufkraft im Tal.

Sauberer Strom aus Wasserkraft
Nationalpark Hohe Tauern - der große Kreealm Wasserfall im Talschluss von Hüttschlag perfekt bei einem Wanderurlaub im Großarltal

Durch das Wasser der Großarler Ache und ihrer zahlreichen Zuflüsse aus den teils steilen Seitentälern werden insgesamt 13 Wasser-Kleinkraftwerke angetrieben. Diese erzeugen zusammen mehr elektrische Energie, als im Tal verbraucht wird. Das Großarltal ist aus dieser Sicht energieautark und könnte sich so im Falle eines nationalen Blackouts binnen weniger Stunden sogar selbst versorgen.

Bio-Energie
Energiegewinnung aus Biomasse

Das Großarltal gehört zu den Pionieren bei der Energiegewinnung aus Biomasse. Bereits 1988 wurde – damals in enger Kooperation mit der TU Graz – das Biomasse-Fernheizwerk in Großarl errichtet, ging nach 3-jährigem Probebetrieb 1991 in den Vollbetrieb und wurde seither mehrfach erweitert und laufend dem neuesten Stand der Technik angepasst. Heute versorgt es rund 350 Gebäude mit Wärmeenergie und produziert zudem noch Strom für umgerechnet 950 Haushalte. Das Hackgut kommt von den heimischen Sägewerken, Tischlereien und Waldbesitzern. Das bringt nicht nur wertvolle Synergien mit der heimischen Wirtschaft, sondern spart zudem jährlich rund 9.000 Tonnen CO2 im Vergleich zu konventionellen Energieträgern.

Die Beschreibung des nächsten Bildes ist:.

Der Kopfbereich

Titel des vorigen Bildes

Titel des nächsten Bildes

Sie befinden sich in diesem Dokument

Sie befinden sich auf einer Unterseite dieses Links

Zum Öffnen weiterer Menüpunkte hier klicken