22. Oktober 2018
Wintergenuss abseits der Pisten

Das Großarltal – im Sommer als „Tal der Almen“ bekannt – lockt im Winter mit der größten Vielfalt in Ski amadé. Mit seiner Skischaukel Großarltal-Dorfgastein punktet es bei Familien und sportlichen Skifahrern gleichermaßen. Aber auch abseits der Pisten hat das Tal für aktive Wintersportler und Naturliebhaber jede Menge zu bieten. Geräumte Winterwanderwege, ausgedehnte Almgebiete für Schneeschuhwanderer und herrliche Skitourengipfel laden ein, die stille Schönheit des Salzburger Hochtales mit seinem Wanderdorf Großarl und dem Bergsteigerdorf® Hüttschlag am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern hautnah zu erleben.

Skitourengeher finden Großarltal ein echtes Eldorado. Mit seinen 14 kleinen Seitentälern bietet das Großarltal unzählige Berggipfel bis knapp 3.000 Meter Höhe. Der bekannteste Skiberg im Tal ist wohl der Kreuzkogel, Dreh- & Angelpunkt der Skischaukel Großarltal-Dorfgastein / Ski amadé. Doch nicht jeder mag das bunte Treiben auf den Pisten und an den Liften. Wesentlich ruhiger und beschaulicher geht es auf den umliegenden Berggipfeln zu. So etwa auf seinen Namensvettern „Kreuzkogel“ (2.325 m) und „Kreuzeck“ (2.204 m), zwei beliebten Skitourenbergen im Bergsteigerdorf® Hüttschlag. Gerade letzterer ist den gesamten Winter über ein beliebtes Tourenziel bei nahezu jedem Wetter, genauso wie der Penkkopf, das Filzmooshörndl und der Loosbühel im Großarler Ellmautal. Später im Frühjahr locken dann die Skitourenberge im Talschluss wie etwa der Mandlkogel (2.442 m), das
Schöderhorn (2.475 m) und der Keeskogel, mit 2.884 m der höchste Berg des Tales. Ein wenig ungewohnt ist es anfangs doch, mit den in früheren Jahren doch ein wenig an
Tennisschläger erinnernden Schneeschuhen an den Füßen durch den unberührten Schnee zu stapfen. Damit haben die heutigen High-Tech-Geräte samt Teleskopstöcken freilich nichts mehr zu tun. Sobald man einmal im Schritt ist, macht es unheimlichen Spaß. Bei kaum einer anderen Sportart kann man die herrlich unberührte Winterlandschaft vergleichbar gut genießen. Tief verschneite Bäume, vom Wind bizarr verwehte Felsen, dort und da eine Spur von Hasen, Hirsch und Reh. So vielfältig sind die Eindrücke rings umher. Und dann oberhalb der Waldgrenze noch ein endlos scheinendes Panorama mit unzähligen Gipfeln der Hohen und Niederen Tauern.
Tourentipp Loosbühelalm: Seit einigen Jahren hat im hintersten Ellmautal nun schon die Loosbühelalm auch im Winter geöffnet. Sie liegt auf einer Höhe von 1.769 Metern und bietet
herzhafte Köstlichkeiten aus eigener Produktion des Klausbauern. Einheimische nennen sie deshalbauch einfach nur „Klausalm“. Einheimische trifft man dort übrigens so gut wie immer an. Sie schätzen die Hütte als beliebtes Ziel für Spaziergänge und Schneeschuhwanderungen. Gegen geringe Gebühr kann man dort einen Schlitten ausleihen und den ca. 10 km langen Weg ins Tal rodeln. Natürlich machen auch Skitourengeher bei der Tour zum Filzmooshörndl bzw. der Abfahrt vom Loosbühel gerne hier Rast.
Unser Tipp: „Hut-Essen“ – kleine Filetstücke werden vom Gast selbst am eisernen Hut in der Mitte
des Tisches gegrillt, ab 4 Personen, Reservierung erforderlich. Danach Zwetschkenpofesen mit Vanilleeis und ein selbst angesetzter Zirbenlikör.
Langläufer finden in Großarl bzw. von Hüttschlag bis in den Talschluss rund 25 Kilometer bestens gespurte Loipen mit Klassik- und Skatingspur. Einheimische Langlauf- und Fitnesstrainer helfen Ihnen, Ihr Können weiter zu perfektionieren. Einkehrtipp für alle Langläufer ist das Aschaustüberl direkt an der Loipe kurz vor dem Talschluss von Hüttschlag.
Wer es gerne gemütlich mag, der wählt die geräumten Winterwanderwege im Tal, die parallel zur Loipe verlaufen oder die Güterwege zu den höher gelegenen Bauernhöfen. Übrigens: Wer beim Aufstieg seine Rodel mitnimmt, dem ist statt dem Abstieg eine herrliche Rodelabfahrt zurück ins Tal
gewiss. Für all jene, die nach getaner Tour oder nach einem ausgiebigen Skitag noch eine lustige
Rodelpartie unternehmen wollen, bietet das Hotel Lammwirt im Großarler Ellmautal eine beleuchtete,
verkehrsfreie Rodelbahn mit einer Länge von ca. 3 km an. Wer für seine Fitness schon genug getan
hat, der nutzt dazu den „Rodel-Express“, der von 13.00 – 21.00 Uhr zu jeder vollen Stunde die Gäste
zum Startplatz der Rodelbahn bringt. Noch bequemer geht´s natürlich auch noch: Mit der
Pferdekutsche eingehüllt in warme Decken durch die herrlich weiße Winterlandschaft gleiten.

TIPP: Intensive Bergerlebnisse bietet das Aktivprogramm von „BERG-GESUND“. Herausfordernde Skitouren stehen dabei
genauso auf dem Programm wie geführte Schneeschuhwanderungen, Eisklettern und Wandern mit dem Nationalpark-Ranger. Für
Gäste der rund 110 Mitgliedsbetriebe ist dieTeilnahme gratis. Im Winter werden an 5 Tagen pro Woche geführte Schneeschuhwanderungen
und Skitouren angeboten. Neben der Tourenbegleitung gibt es eine fachkundige Einführung im
richtigen Umgang mit der speziellen Ausrüstung und Anleitungen zur Vermeidung der alpinen
Gefahren. Besonders sportliche Teilnehmer können sich beim Eisklettern versuchen, beim
Programm „Fit für den Berg“ einen wertvollen Fitnesscheck durchlaufen oder ausgedehnte
Gipfeltouren unternehmen. Die Tourenbegleitung erfolgt durch bestens ausgebildete Wanderführer
und staatlich geprüfte Berg- & Skiführer. Alle Aktivitäten werden ab 1 Person durchgeführt und sind
für Gäste der rund 110 Berg-Gesund-Mitgliedsbetriebe kostenlos. Die übrigen Gäste können gegen
einen moderaten Unkostenbeitrag an allen Programmpunkten teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt
online bis zum Vorabend. Die benötigte Ausrüstung (Schneeschuhe, Tourenskiausrüstung,
Klettersteigset, …) kann bei Anmeldung gleich mitgebucht werden und wird gegen eine geringe
Leihgebühr zur Verfügung gestellt. Der Transfer zu den Ausgangspunkten erfolgt mit den öffentlichen
Verkehrsmitteln oder durch einen Wanderbus. Das komplette Touren- & Bergsportprogramm sowie
die aktuelle Liste der Partnerbetriebe finden Sie auf www.berg-gesund.at.

Preise für 7 Übernachtungen inkl. Teilnahme am Aktivprogramm von BERG-GESUND:
Hotel **** (inkl. HP) ab € 518,–
Hotel/Gasthof *** (inkl. HP) ab € 434,--
Frühstückspension (inkl. Frühstück) ab € 259,–
Ferienwohnung pro Person (Nä.) ab € 161,–

Die beliebtesten Skitouren:
Penkkopf (2.011 m): Aufstieg vom Sonneggweg in Großarl ab Schranke Breitenebenalmweg über
Breitenebenalm (1.420 m) und Karseggalm (1.603 m): 2 Std., 800 Höhenmeter
Loosbühel (1.984 m): Aufstieg von Grundlehen im Großarler Ellmautal über die Loosbühelalm (1.769 m): 2
Std., 700 Höhenmeter
Filzmooshörndl (2.189 m): Aufstieg von Grundlehen im Großarler Ellmautal über die Filzmoosalm (1.710 m): 2
½ Std., 840 Höhenmeter
Gründegg (2.168 m): Aufstieg von Grundlehen im Großarler Ellmautal über die Ellmaualm (1.794 m): 2 ½ Std.,
820 Höhenmeter
Frauenkogel (2.424 m): Aufstieg vom Güterweg Hinterfeld in Hüttschlag: 3 ½ Std., 1.200 Höhenmeter
Gamskarkogel (2.467 m): Aufstieg vom Güterweg Hinterfeld in Hüttschlag über die Harbachalm (1.612 m): 4
Std., 1.250 Höhenmeter
Kreuzeck (2.204 m): Aufstieg vom Güterweg Karteis in Hüttschlag ab der Hallmoosalm (1.300 m) über die
Karteisalm (1.661 m): 2 ½ Std., 900 Höhenmeter
Karkogel (2.087 m): Aufstieg vom Aschaustüberl in Hüttschlag über die Hirschgrubenalm (1.564 m): 3 Std.,
1.050 Höhenmeter
Plattenkogel (2.273), Mandlkogel (2.439): Aufstieg vom Talschluss in Hüttschlag über die Modereggalm (1.720
m): 4 Std., 1.220 bzw. 1.400 Höhenmeter
Schöderhorn (2.475 m): Aufstieg vom Talschluss in Hüttschlag über die Kreealmen (1.483 bzw. 1.570 m): 4
Std., 1.450 Höhenmeter
Keeskogel (2.884): Aufstieg vom Talschluss in Hüttschlag über die Modereggalm (1.720 m) und ggf. über den
Mandlkogel mit zwischendurch kurzer Abfahrt: 6 - 7 Std., 1.900 - 2.100 Höhenmeter