Facebook Twitter YouTube Pinterest Flickr

Was der Perfektion der Skipiste keinen Abbruch tut

Wieder ein Skiwinter mit eigentlich sensationellen Pistenbedingungen. Aber irgendwas störendes war da noch? A ja, wir haben gerade Pandemie. Keine gute Zeit für Undiszipliniertheit und zivilem Ungehorsam, das hat das Zeug eine ganze Wintersaison zu Fall zu bringen.

Das tut aber der Perfektion der Piste trotzdem keinen Abbruch. Mit der Zugabe, dass dort so viel Platz ist wie schon Jahrzehnte nicht mehr. Unsere Saisonkartenkunden und die lokale Bevölkerung können das besonders genießen. Wir – also unser Seilbahnunternehmen – weniger, da gab es früher einmal das Wort „Umsatz“, das wir in der Zwischenzeit gar nicht mehr richtig schreiben können. Unsads. Es ist so wie es ist. Wir sind ein Betrieb der Einheimischen und heuer halt besonders für sie da.

Damit der Gusta auf’s Skifahren nicht vergeht – und wir haben jetzt ja auch Semesterferien in Westösterreich – hat Markus von unserem Pistenteam die Pistenverhältnisse im Großarltal einmal kurz eingefangen. Unseren Gästen aus dem Ausland empfehlen wir jetzt wegzuschauen, das ist in der momentanen Situation leider nichts für sie.

Skischaukel Großarltal-Dorfgastein 4. Februar 2021

Eine Antwort auf Was der Perfektion der Skipiste keinen Abbruch tut

  • machts oam do net so den Mund wassrig, des is ja quälen auf höchsten Niveau. Da sitzt ma dahoam und ko net furt !
    Tolle Bilder von traumhafter Landschaft und besten Pisten. Wir kommen wieder, wenns geht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis
Sie befinden sich im Blog vom Tourismusverband Großarltal. Ältere Beiträge finden Sie in unserem Blogarchiv auf www.blogarchiv.at.

Themen & Archiv