Telefon +43 (0) 6414 / 281 +43 (0) 6414 / 281 info@grossarltal.info
Tourismusverband Großarltal
Facebook Twitter YouTube Pinterest Flickr

Neue Website für die GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse

Die GenussRegionen unterstützen in Österreich eine natürliche nachhaltige Lebensmittelwirtschaft, damit die Freude am Genuss und an qualitativ hochwertigen Spezialitäten gelebt werden kann. Da auch im Großarltal Lebensmittel mit hochwertiger Qualität und einzigartigem Geschmack hergestellt werden, darf sich das Großarltal seit Jänner 2014 offiziell „GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse“ nennen.

Die GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse hat also auf jeden Fall eine eigene Internetseite verdient und diese haben wir heute ONLINE gestellt.

Auf der neuen Website www.bergbauernkaese.com findet ihr also ab heute alle Informationen über unsere GenussBauern, die GenussWirte, Handelspartner, Wissenswertes über die wertvollen Lebensmitteln und alles über die Veranstaltungen. Also unbedingt reinklicken & die GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse näher kennen lernen!

Käse aus der GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse
Käse aus der GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse
Neue Website für die GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse
5 (100%) 7 Stimme[n]

7 Antworten auf Neue Website für die GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse

  • Wirkliche Nachahltigkeit und Qualität fängt eben erst bei Bioproduktion an. Bio-Landwirte gibt es nach meinen Urlaubsrecherchen relativ wenige im Grossarltal.

  • REGIONAL IST DAS NEUE BIO 🙂

    Ich kaufe lieber Regional im Ort ein, als Bio und es hat einen langen Weg hinter sich…
    DAS ist Nachhaltig! Bin begeistert von den GenussRegion Produkten.

    Liebe Grüße,
    Konstantin

  • Das dürfte wohl jedem einleuchten, dass Regional mit kurzen wegen besser ist als von weit her gekarrtes Bio.

    Aber Regional, konventionell erzeugt ist nicht gleich Bio.

    Da kommen Kunstdünger zum Einsatz, zudem wissen die meisten Konventionellen Landwirte nicht wass in Ihrem Mischfutter alles drin ist, und weil viele Landwirte sich die mühsame Arbeit mit dem Viehweiden-Schwenden nicht mehr antun wollen, setzen sie Spritzmittel ein, (selbst des öfteren gesehen und die Arbeiter gefragt, was sie den da machen) das landet dann alles wieder in der guten Milch und im Käse. Was für ein Genuss!

  • Anna Gruber

    Sehr geehrte Frau Unsöld,

    vielen Dank für Ihre Kommentare und Ihre Meinung.
    Die Marke GenussRegion steht nicht nur für Regionalität sondern auch für eine ausgezeichnete Qualität.
    Die Rohstoffe müssen aus der Region stammen und die Produkte müssen noch zusätzlich eine anerkannte höhere Qualität (z.B.: AMA Gütesiegel oder Anerkennung durch Gütezeichenverordnung) haben.
    Einige Bauern der GenussRegion Großarltaler Bergbauernkäse sind auch Bio-Betriebe.
    Aber auch die anderen Bauern achten natürlich sehr auf die Qualität ihrer Produkte und werden regelmäßig überprüft.
    Außerdem gibt es bei uns im Großarltal 40 bewirtschaftete Almen, dass ist meiner Meinung nach bereits ein großer Beweis dafür, dass unsere Bauern sehr viel Arbeit in das Pflegen der Almen und Viehweiden stecken.
    Ich finde, frische Milch und Käse von Kühen, die den ganzen Sommer auf der Alm verbringen dürfen ist wirklich ein Genuss!
    Liebe Grüße aus dem Tal der Almen
    Anna

  • Bravo Anna, eine Stellungnahme, die mir aus der Seele spricht !
    da Hardtei aus Minga -.( Reinhard aus München )

  • übrigens,zur Klarstellung ! ich bin nicht verwandt oder verschwägert mit der Anna !

  • Liebe Anna,

    ich muss Ihnen teilweise zustimmen.

    Lassen Sie uns die Qualität eben so definieren:
    Produkte aus konventioneller Erzeugung, ausgezeichnete Qualität (AMA) = höhere Qualität.

    Produkte aus Biologischer Erzeugung, = höchste Qualität.

    Produkte aus Natürlicher Erzeugung (nicht Bio-Zertifiziert, ohne Eisatz von Kunstdünger,Spritzmitteln und sonstigen Chemiekeulen) = auch höchste Qualität.

    Im übrigen, bin ich selbst Grossarltal Urlauber und ich gehe mit offenen Augen durch die schöne Bergwelt, deshalb sehe ich, dass sich die Bauern viel Mühe machen. Jedoch habe ich den Einsatz von Kunstdünger und das Abspritzen von Viehweiden anstatt dem Schwenden, in Grossarl selber schon mehrfach gesehen. Auf der Bichl-Alm wird das noch mit der Sense gemacht. (ein dickes Lob für die schweißtreibende Arbeit)

    Liebe Grüße aus dem Lechfeld

    Manuela Unsöld

Hinweis
Sie befinden sich im Blog vom Tourismusverband Großarltal. Ältere Beiträge finden Sie in unserem Blogarchiv auf www.blogarchiv.at.

Themen & Archiv