Telefon +43 (0) 6414 / 281 +43 (0) 6414 / 281 info@grossarltal.info
Tourismusverband Großarltal
Google Plus Facebook Twitter YouTube Pinterest Flickr

Frühlingskonzert mit Taktstockübergabe

Schon gute Tradition ist das Frühlingskonzert in Hüttschlag. Auch heuer hat sich die Trachtenmusikkapelle Hüttschlag wieder ein tolles Programm einstudiert. Doch dieses Jahr gibt es einen ganz besonderen Höhepunkt: Kapellmeister Erich Huber übergibt den Taktstock an Kapellmeister Heinz Aichhorn.
Erich Huber hat mir einen kleinen Einblick in die vergangene Kapellmeisterzeit gegeben:

Hallo Erich, jetzt ist es soweit und das Frühlingskonzert steht wieder vor der Tür. Wir haben erfahren, dass du den Taktstock weiter gibst. Wie lange durftest du jetzt Kapellmeister in Hüttschlag sein?

Kapellmeister Erich Huber (Archivbild)

Kapellmeister Erich Huber (Archivbild)

20 Jahre war ich Kapellmeister in Hüttschlag.

Da warst du aber noch ziemlich jung…
Ja, ich war 31.

Was waren die schönsten Momente in deinem Kapellmeisterleben?
In dieser langen Zeit passiert schon ziemlich viel. Ich habe die Musikkapelle mit ca. 35 aktiven Musikanten übernommen, jetzt übergebe ich sie mit 54 aktiven Musikantinnen und Musikanten. In dieser Zeit sind viele Mädchen und junge Damen zu uns gestoßen, was am Anfang noch ziemlich unüblich war. Es sind sehr junge Musikanten dabei, aber auch solche, die schon lange bei der Musikkapelle sind. Es ist ein gutes Miteinander zwischen Jung und Alt.
Das größte Fest und auch die größte Herausforderung war die 200-Jahr-Feier im Jahr 2001. Es wurden alle Nachbarkapellen von Großarl bis Muhr und Malta eingeladen und gemeinsam feierten wir zuerst eine wunderschöne Feldmesse und anschließend ein tolles Fest im Festzelt. Musikalisch gesehen das schönste war wohl die Aufführung vom „Gefangenen Chor“ aus der Oper Nabucco. Da spielte nicht nur die Musikkapelle, es sangen auch unsere 3 Chöre, also der Kirchenchor, der Männerchor und der Rhythmische Chor mit. Das war schon etwas ganz Besonderes. Auch die verschiedenen Konzert- und Marschbewertungen waren stets eine Herausforderung.

Gab es auch schlimme Zeiten?
Ja, natürlich war es nicht immer einfach. Aber schlussendlich überwiegen die schönen Erinnerungen. (Erich lacht.) Du weißt es eh aus eigener Erfahrung, dass die jungen Musikanten, wenn wir unterwegs waren, nicht immer ganz schnell zum ausgemachten Treffpunkt gekommen sind, damit wir Alten endlich nachhause gekommen wären…

Ganz verschwommen kann ich mich noch daran erinnern… Und jetzt gehst du in Musikerpension?
Nein. Jetzt habe ich mich wieder meinem Tenorhorn gewidmet, das in letzten Jahren etwas zu kurz gekommen ist. Ich bin wieder Musikant :)

Gibt es noch was, das du uns mitteilen möchtest?
Ich bin sehr froh, dass die Nachfolge geregelt ist und dass sich ein Nachfolger aus den eigenen Reihen gefunden hat. Heinz Aichhorn ist sicher der richtige Mann für das Kapellmeisteramt. Ich wünsche ihm alles Gute. Ich bin sehr dankbar, für diese schöne Zeit und ich freue mich darauf, dass ich beim Frühlingskonzert noch 3 Stücke dirigieren darf. Ganz besonders freue ich mich auf die Konzertfantasie „Bergland“ von unserem Nachbar-Komponisten Sepp Neumayr. Dieses Stück fängt ganz ruhig an, wird dann schnell und wild. Es symbolisert Höhen und Tiefen und ein bisschen Heimatverbundenheit – es ist irgendwie so wie ein Kapellmeisterleben und es ist ein kleiner Rückblick auf die letzten 20 Jahre als Kapellmeister von Hüttschlag. Und natürlich möchte ich noch sagen, dass wir euch alle am 26.04.2014 um 20.00 Uhr zum Frühlingskonzert der Trachtenmusikkapelle Hüttschlag in der Pfarrkirche in Hüttschlag einladen.

Danke Erich und alles Gute!

 

Einladung zum Frühlingskonzert der Trachtenmusikkapelle Hüttschlag

Einladung zum Frühlingskonzert der Trachtenmusikkapelle Hüttschlag

Einladung zum Frühlingskonzert der Trachtenmusikkapelle Hüttschlag

Einladung zum Frühlingskonzert der Trachtenmusikkapelle Hüttschlag
Frühlingskonzert mit Taktstockübergabe
Jetzt bewerten
Letzte Kommentare
Unser Bauernhof-Blog

Auf der Alm da is so lustig, auf der Alm da is so schee… Warum ich als Stadtinger so gern auf die Al [...]

Themen & Archiv