Telefon +43 (0) 6414 / 281 +43 (0) 6414 / 281 info@grossarltal.info
Tourismusverband Großarltal
Google Plus Facebook Twitter YouTube Pinterest Flickr

Gefahr gebannt!

Was haben eigentlich Lawinen und gemütliches Wandern im Tal der Almen miteinander zu tun, mag sich so mancher fragen. Auf den ersten Blick vielleicht gar nichts. Bei näherer Betrachtung aber eigentlich recht viel. Der letzte Winter war sehr schneereich und so sind vielerorts mächtige Lawinen abgegangen. Mehrere Meter hoch liegt an exponierten Stellen jetzt noch der Schnee, vermischt mit Bäumen und Geröll, dass von den Schneemassen mitgerissen wurde. Eine solche exponierte Stelle ist auf Etappe 17 des Salzburger Almenweges der Graben zwischen Unterwandalm und Karseggalm. Vom Kitzstein, 2.037 m (wir nennen ihn „Gabel“) ist eine riesige Lawine abgegangen. Bäume wurden wie Streichhölzer entwurzelt und mitgerissen. Dort wo eigentlich der Wanderweg den Bach im Graben quert, liegt noch bis zu zwei Meter hoch der Schnee – hart gefroren wie Eis. Man tritt ihn trotz der mitte 20 Grad warmen Temperaturen selbst mit festem Schuhwerk kaum 2 cm tief.

Blick aus dem Schneedom am Lawinenkegel-Eingang

Blick aus dem Schneedom am Lawinenkegel-Eingang

Viele Wanderer gehen unbedacht drüber, kaum jemand überlegt, wie dick die Schneedecke wirklich ist. Dabei lauert darunter eine große Gefahr. Denn das Wasser „frisst“  von unten her einen regelrechten Tunnel. Unser Wanderwegmitarbeiter Hias und Almbauer Herbert von der Unterwandalm sind deshalb vorgestern dem Schnee mit schwerem Gerät zu Leibe gerückt. Nur noch rund 30 cm dick war an der dünnsten Stelle die Schneedecke. Darunter verbarg sich ein über einen Meter hoher Hohlraum über die gesamte Grabenlänge. Kaum auszumalen was passiert, wenn eine Wandergruppe einbricht. Deshalb also bitte Vorsicht, sollten Sie einmal in die Situation kommen, ein solches Schneefeld queren zu müssen.

Jetzt sieht man die Gefahr, die darunter gelauert hat.

Jetzt sieht man die Gefahr, die darunter gelauert hat.

An Einfallsreichtum hat es dem Hias ja Gott sei Dank noch nie gefehlt und so hat er kurzerhand seine Kettensäge anstatt Holz damit aufzuarbeiten zu einer „Schneesäge“ umfunktioniert und große Würfel aus dem dicken Eis herausgeschnitten. Habe gar nicht gewusst, dass er so bildhauerische Fähigkeiten hat. Nach wenigen Stunden war die Gefahrenstelle entschärft und bereits während noch gearbeitet wurde, erfreuten sich die ersten Wanderer über den neuen, schönen Steig samt der frisch geschnittenen, weißen Stufen im Schnee.

Gefahr gebannt!
Jetzt bewerten

Eine Antwort auf Gefahr gebannt!

  • Hallo,
    ich komme seit über 20 Jahren ins Grossarltal (Winter und Sommer). Hab aber noch nie über „Lawinenreste“ im Frühsommer gehört. Toller Beitrag, sehr interessant und informativ.

    Viele Grüße

    Hannes Tiede

Unser Bauernhof-Blog

„Aber die Berge! Wie hältst du das nur aus? Ich könnte hier nicht wohnen.“ – Wer wie ich die Entsche [...]

Themen & Archiv