Telefon +43 (0) 6414 / 281 +43 (0) 6414 / 281 info@grossarltal.info
Tourismusverband Großarltal
Google Plus Facebook Twitter YouTube Pinterest Flickr

Europas höchstgelegene öffentliche WC-Anlage

Wenn das nicht ein Parade-Thema für einen Blog ist! Auf den mit 2.467 m höchsten Grasberg Europas, dem Gamskarkogel – natürlich steht der im Großarltal! – hab ich kürzlich vermutlich Europas höchstgelegene öffentlichste WC-Anlage entdeckt.

Dabei wär allein die „Anreise“ – geht nur zu Fuß – einen Bericht wert. Zuerst vom Parkplatz Hinterfeld weg ins Toferntal zur Harbachalm. „Opa Bros“ – den wir aus dem Almblog bereits kennen – klustert in aller Früh vor der bereits in der Sonne liegenden Hütte. Mit ihm und seinen interessanten Erzählungen lässt sich bei einem Guten-Morgen-Radler (das ist ein nur marginal mit Alkohol durchsetztes Frühstücksgetränk) gleich einige Zeit vertreiben. Aber dann müssen wir, das bin ich und mein Arbeitskollege Reinhold, doch weiter Richtung Tofernalm (nicht bewirtschaftet), auf die Toferscharte, wo man schön ins Gasteinertal sieht und über den serpentinenartigen Weg zum Gamskarl (unsere Kurzbezeichnung für den Gamskarkogel). Rinder, Murmeltiere und Schafe säumten unseren Weg. Auch ein großer Schmetterling flog im Zuge seiner Aggressionsabbautherapie mit voller Wucht gegen meinen Kopf – aber mein Dickschädel war stärker. Mann, war ich froh, dass das keine Gämse war, da wär dann wahrscheinlich ich zu Boden gegangen.

Der besondere Reiz am Gamskarl, neben dem Umstand, dass die Aussicht ins Großarl- und ins Gasteinertal super ist und es sich um Europas höchsten Grasberg handelt liegt vor allem darin, dass der Gipfel bewirtschaftet ist. Es befindet sich eine Alpenvereinshütte drauf. Erbaut 1828 und damit Europas älteste Schutzhütte – so eine Wanderung dorthin ist also rundherum rekordverdächtig. Für den Abstieg, nach ausgiebiger Rast bei Hüttenwirt Richard natürlich, empfiehlt sich dann die Bachalm– oder die Aigenalmen (Mandlhütte oder Paulhütte). Auch der Weg dorthin ist reinstes Naturerlebnis (die Tiere mit den nach hinten gebogenen schwarzen Hörnern sind übrigens Gämsen – von deren Eiern sag ich jetzt aber nix).

Aber zurück zum Haupthema dieses Postings – die öffentlichste WC-Anlage. Sie steht auf 2.467 m gleich neben der Hütte und mein Kontrollblick sagt, dass sie sozusagen fallweise auch benutzt wird. Gerne hätte ich Bilder von der praktischen Nutzung Europas wahrscheinlich höchstgelegener, aber zumindest öffentlichster WC-Anlage gemacht. Mein Begleiter Reinhold sollte dazu das  Model machen (Überraschung!), doch er zickte. Ganz schön verklemmt der Typ. Also, so schaut’s aus:

Öffentliche WC Anlage am Gamskarkogel

Europas höchstgelegene öffentliche WC-Anlage
Jetzt bewerten

5 Antworten auf Europas höchstgelegene öffentliche WC-Anlage

  • es Klopapier is scho aus!

  • Thomas Wirnsperger

    Servus Sepp! Diese Toilette ist mir letztes Jahr auch ins Auge gestochen. Aber komisch, auch im letzten Jahr wollte sich niemand drauf setzen. Allerdings waren wie von dir richtig beobachtet durchaus Spuren der Benutzung und auch die dazugehörenden Fliegen zu sehen. Habe mich dann lieber auf die letzten bzw. ersten Sonnenstrahlen konzentriert. Wir haben damals die Tour in umgekehrter Reihenfolge gemacht und oben in der Hütte übernachten. Ein Erlebnis, das ich echt jedem empfehlen kann. Hier nochmals mein Bericht dazu: https://www.grossarltal.info/blog/2009/09/01/1-tag-auszeit-in-den-bergen/

  • Als Klopapier nimmt man in Mutter Natur große BLÄTTER ;-)

  • De’s Klopapier und de Kletkeu’n is im Spü’kostn in an Sack’e das net naß werd!
    Ma braucht nur a bis’l Selbstvertraun um es zu verwend’n und ma hat a an wunderscheanen Ausblick speziel beim Sonnenuntergang.
    Des WC war ursprünglich gedacht als Alternative wen mir des Regenwasser ausgeht und i deshalb des WC in da Hütt’n sperr’n muaß.Zum Glück is da herob’n genug Grasnarbe und somit is es das letzte vollbiologische Hütten-WC beim AV. Schöne Grüße noch an dich Sepp und an Reini.
    Und I geh’hiatz Sch.

Unser Bauernhof-Blog

Bepackt mit Fotoapparaten, Kameras und Handys kamen sie lustig schnatternd bei mir am Untergolleggho [...]

Themen & Archiv