FREIE UNTERKÜNFTE SUCHEN
Tourismusverband Großarltal, Tal der Almen in Salzburg, Österreich
Anfragen & Buchen
FREIE UNTERKÜNFTE SUCHEN
Suchen
+43 (0) 6414 / 281
A | A
Kleine Schrift Große Schrift
Menü
Ortsansicht von Hüttschlag im Sommer
AKTUELLES WETTER
Nachmittag
Sonntag 23°C
23°C
Montag
Montag 28°C
28°C
Dienstag
Dienstag 30°C
30°C
ÖFFNUNGSZEITEN
OFFENE WANDERWEGE
Offene Wanderwege
18/19
PANORAMABAHN
Statusheute nicht in Betrieb
HOCHBRANDBAHN
Statusheute nicht in Betrieb
zuletzt aktualisiert am: 24.06.2017 16:47
GEÖFFNETE ALMEN IM SKIGEBIET

> Laireiter Alm
> Gehwolf Alm
> Gipflstadl Fulseck


> Aualm
> Wengeralm
SOMMERBETRIEBSINFO PANORAMABAHN SOMMERBETRIEBSINFO HOCHBRANDBAHN
ÖFFNUNGSZEITEN
& BETRIEBSTAGE
Durchgehend von 09.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 16.30 Uhr

Panoramabahn

26.05. bis 01.07.2017

Dienstag, Freitag und Samstag

02.07. bis 24.09.2017

täglich außer montags

26.09. bis 03.11.2017

Dienstag, Freitag und Samstag

Hochbrandbahn

02.07. bis 24.09.2017

Freitag bis Montag

Nächster Betriebstag mit der Panoramabahn Großarltal: Dienstag, 27.06.2017

Bei Regen am Morgen entfällt der Betriebstag ersatzlos!

 

NÜTZLICHE LINKS FÜR IHREN WANDERURLAUB
DIE ALMEN IM GROSSARLTAL
Almen im Großarltal
AKTUELL GEÖFFNETE ALMEN (PDF)
Geöffnete Almen im Großarltal
TOURENTIPPS
Tourentipps im Großarltal
LIVECAMS VOM GROSSARLTAL
Webcam Großarl, 920 m
Livecam Panoramabahn, Bergstation 1.850 m
Webcam Panoramabahn
Livecam Harbachbahn, Bergstation 1.790 m
Webcam Harbachbahn
BILDERGALERIE
Wanderung zu den Trögseen im Großarltal
Weißalm in Großarl - im Tal der Almen
SPOTS & FILME
Großarltal Sommer Spot
Großarltal Winter Spot
FOTOPOINT
Fotopoint
Urlaubsglück zu jeder Jahreszeit
Hüttschlag
Pfarrkirche von Hüttschlag
Hüttschlag ist eine ehemalige Bergbaugemeinde und liegt auf 1.020 m, ca. 8 km von Großarl entfernt. Hüttschlag hat eine Fläche von 95,18 km². 1/3 des Hüttschlager Gemeindegebietes gehört seit 1991 zum Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Nationalpark der Alpen.

Seit 2008 zählt Hüttschlag auch zu den nach strengen Kriterien ausgewählten „Bergsteigerdörfern Österreichs“, einem Projekt des Österreichischen Alpenvereines im Rahmen der Umsetzung der Internationalen Alpenkonvention. Dies stellt die Wander- und Bergkompetenz von Hüttschlag unter Beweis.

Im Winter wird Hüttschlag mit einem kostenlosen Skibus direkt an die Skischaukel Großarltal-Dorfgastein angebunden. Speziell für Langläufer, Winterwanderer und Skitourengeher ist Hüttschlag am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern ein kleines Paradies.
Daten und Fakten
Daten und Fakten Hüttschlag 
Höhenlage Ort 1.020 m
Höchste Erhebung Keeskogel (2.884 m)
Einwohner 916
Gästebetten 480
Sehenswürdigkeiten in Hüttschlag
Geschichte von Hüttschlag
Geschichte von Hüttschlag
400 bis 700 Lt. Überlieferung drangen um diese Zeit Slawen aus Kärnten und aus dem Lungau kommend in das Tal ein. Mehrere Ortsnamen wie Klettn, Karteis, Schrambach, Tofern, Moritzen usw. sind slawischen Ursprungs. Die später eindringenden Bajuwaren verdrängten alle Slawen und so soll es dabei öfters zu kriegerischen Handlungen, besonders im Tappenkar- und Bundschuhgebiet gekommen sein. Die Bajuwaren behielten dann die Oberhand.
Kirche in Hüttschlag Bereits um das Jahr 1000 soll hier eine hölzerne Kapelle gestanden haben, die einige Jahre später erweitert wurde. 1675 wurde Hüttschlag zum Vikariat erhoben und 1679 weihte Erzbischof Maximilian Gandolf von Khuenberg die neue Kirche dem Hl. Josef. Erst 1891 wurde das Vikariat zur Pfarre erhoben.
1130 bis 1137 1130 soll angeblich ein erster Steig ins Tal entstanden sein. Erste Bezeichnungen lauteten: Arla, Arela, Urla, Michel-Arl, mehrere Arl. Daraus wurde das Großarltal.
1137 befiehlt Erzbischof Konrad die unwirtschaftlichen Tauerntäler zu roden und nutzbar zu machen. Die Siedler suchten die besten, vor allem sonnigsten Plätze.
Bergbau in Hüttschlag Bereits im 14. und 15. Jahrhundert soll hier Kupfer- und Schwefelbergbau betrieben worden sein. In den ältesten Stollen sind noch Spuren von Holzkeilen, Schrammeisen und Spitzhacken zu sehen. Verschmelzt wurde anfangs in der Hüttegalm.
Das Luthertum Das Luthertum wurde im 17. Jahrhundert durch auswärtige Bergknappen ins Tal gebracht und weitete sich rasch aus. Insgesamt mussten 1731/1732 1100 Menschen wegen ihres Glaubens auswandern.
Das Schulwesen Das Schulwesen nahm 1755 seinen Anfang.
1735 wurde das damalige Mesnerhaus erbaut.
1755 konnte dann erstmals der Unterricht in der Mesnerstube aufgenommen werden. Erster Lehrer war der damalige Mesner Max Paumann.
1831 und 1905 wurde je ein Klassenraum dazugebaut.
1958-1960 wurde die neue Volksschule errichtet.
1940-1972 bestand die Nebenschule in Maurach.
Seit 1955 besteht nun die Hauptschule in Großarl.

Hüttschlag im Sommer
Hüttschlag im Winter

Die Beschreibung des nächsten Bildes ist:.

Der Kopfbereich

Titel des vorigen Bildes

Titel des nächsten Bildes

Sie befinden sich in diesem Dokument

Sie befinden sich auf einer Unterseite dieses Links

Zum Öffnen weiterer Menüpunkte hier klicken