Google+
RSS-Feed
Link zum YouTube-Kanal
Link zur Facebook-Fan-Page
Link zu Twitter
Link zu Pinterest
Link zu Flickr
Thomas Wirnsperger

Passionssingen 2012 in Großarl

10. März 2012 | 2 Kommentare » | geschrieben von

Heute mal ein Tipp für alle Freunde der Hochkultur. Denn meistens, wenn wir hier über Veranstaltungen berichten, geht es entweder eher um Bodenständiges oder um Gaudi und Après-Ski wie bei der bevorstehenden Lady-Skiwoche. Bevor also jetzt Party und Sonnenskilauf ins Tal einziehen, darf ich Sie auf eine ganz besondere Veranstaltung hinweisen:

Am Palmsonntag, 1. April 2012 findet um 20.00 Uhr in der Pfarrkirche Großarl ein Gastspiel des Salzburger Passionssingens statt. Dabei handelt es sich um eine Mischform aus Passionssingen und Passionsspiel, im dramaturgischen Aufbau mit dem Salzburger Adventsingen von Tobi Reiser vergleichbar. Seit 2003 zeichnet der Leiter des Tobi Reiser Ensembles, Josef Radauer, für eine stetige Weiterentwicklung dieser Idee des Passionssingens verantwortlich.

Aus der Website des Tobi-Reiser-Ensembles: “Die kunstvolle Verwebung von Volkskultur und Hochkultur, das dramaturgisch raffinierte Ineinandergreifen von Musik und Schauspiel lassen dabei neue und spannende Sichtweisen zu diesem zentralen Thema unserer Kultur entstehen. Nach Radauers Konzept wird das Leiden Christi aus der Sicht betroffener Personen betrachtet. In den Jahren davor waren dies die Figuren wie Nikodemus, Petrus und Paulus, aber auch Pilatus.

Passionssingen 2010 "Paulus" in der Pfarrkirche Großarl

Passionssingen 2010 "Paulus" in der Pfarrkirche Großarl.

Unter dem Titel „STABAT MATER“ – „Maria, Mutter in Schmerzen“ stehen im aktuellen Passionsspiel die Frauen um Jesu im Zentrum. Sie waren in den entscheidenden Situationen „hautnah“ dabei: Am Kreuzweg, unterm Kreuz im Moment des Todes … und natürlich am leeren Grab.”

Josef Radauer über seine diesjährige Inszenierung: „Aus dem Blickwinkel der Frauen lässt sich die Passionsgeschichte besonders eindrucksvoll erzählen und erleben. Wie geht es einer Mutter, deren Sohn zu Unrecht als Verbrecher verhaftet und verurteilt wird, wie erlebt sie die Zeit zwischen dem rauschenden Einzug in Jerusalem und der grausamen Hinrichtung.“

Unter den Mitwirkenden sind zahlreiche namhafte Volksmusikensembles wie der Salzburger Dreigesang, die Kitzbühler Sänger, die Pongauer Bläser, das Tobi Reiser Ensemble und der Kirchenchor Bischofshofen (Leitung: Martina Mayr),  an der Orgel: Andreas Gassner,  Hauptdarsteller: Susanna Szameit als Maria, Andrea Resch als Veronika, Agnes Mitterlechner-Wimmer als Maria Magdalena, Benedikt Helminger als Johannes, Alfred Kröll als Kaiphas und Willi Pilz als Philippus.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf zum Peis von EURO 15,– in den Büros der Tourismusverbände Großarltal und St. Johann-Alpendorf sowie zum Preis von EURO 17,– an der Abendkassa, Einlass ab 19.30 Uhr.

Einladung Passionssingen 2012

Einladung Passionssingen 2012

Kommentare


  1. Greti

    sehr schön!!!!!!!!!!!!!!!


  2. Christine

    Ein Abend mit vielen bereichernden Eindrücken!! Die abwechselnde Kombination von Gesang, Schauspiel und Instrumentalmusik sowie die vielseitige räumliche Nutzung unserer Kirche hat mich sehr beeindruckt.
    Vielen Dank an alle Mitbeteiligten die es möglich machten, das Salzburger Passionssingen bei uns in Großarl erleben zu können.

Trackbacks und Pingbacks