Google+
RSS-Feed
Link zum YouTube-Kanal
Link zur Facebook-Fan-Page
Link zu Pinterest
Link zu Flickr
Thomas Wirnsperger

Zur richtigen Zeit am rechten Ort

9. Juli 2011 | Kommentare geschlossen | geschrieben von

Wann ist die richtige Zeit für eine Wanderung? Gar nicht so leicht zu beantworten. Normalerweise – so zumindst die allgemeine Regel – sollte man zeitig in der Früh losmarschieren, um der stärksten Mittagssonne auszuweichen und so idealerweise kurz vor Mittag am Ziel der Tour zu sein. So hat man noch genügend Zeit sich auszuruhen, die Landschaft auf sich wirken zu lassen, das Panorama im Tal der Almen zu genießen und danach frisch gestärkt durch eine Jause und all die vielen Eindrücke den Rückweg anzutreten. So erreicht man dann am späten Nachmittag gemütlich sein Endziel, was gerade im Hochsommer bei oft erhöhter Gewittergefahr empfehlenswert ist.

Aber auch Abweichungen von dieser Faustregel können durchaus ihre Berechtigung haben. Gerade an den Tages-Randzeiten wie am frühen Morgen und am späten Abend erscheint die Landschaft in ganz besonderem Licht und so kann es schon einmal reizvoll sein, den Sonnenauf- oder Untergang am Berg mitzuerleben. Bitte vergessen Sie aber nicht, sich bei Ihrem Vermieter abzumelden, sofern Sie einmal bis zum Sonnenuntergang am Berg bleiben wollen und kalkulieren Sie genügend Zeit für den Abstieg ein. Denn sonst kann es schon sein, dass Ihnen beim Abstieg schon ein Suchtrupp der Bergrettung entgegenkommt. Denn es wird verdammt schnell dunkel nach dem Sonnenuntergang.

Auch ich bin diese Woche am Abend einmal  am Berg gewesen. Gegen 19.30 Uhr wollte die Arbeit im Büro einfach nicht mehr richtig von der Hand gehen und so habe ich mich spontan entschlossen, den Schlüssel rumzudrehen und bin mit dem Auto zur Loosbühelalm gefahren. Nach einem kurzen Aufstieg auf den Grat durfte ich dort herrliche Momente erleben und sozusagen meinen “Akku” frisch aufladen. Danach lief die Arbeit wieder von der Hand wie geschmiert. Gegen 23.00 Uhr war dann alles erledigt: Schreibtisch aufgearbeitet und zudem hatte ich zwischendurch noch ein herrliches Bergerlegnis. Ein paar Schnappschüsse davon darf ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Kommentare sind geschlossen.

Trackbacks und Pingbacks