Google+
RSS-Feed
Link zum YouTube-Kanal
Link zur Facebook-Fan-Page
Link zu Pinterest
Link zu Flickr
Barbara Pirchner

15. OeAV Nationalpark-Patentreffen im Bergsteigerdorf Hüttschlag

7. September 2010 | 2 Kommentare » | geschrieben von
 Ein Gastkommentar von Claudia Huttegger:

 „Nutze die Barriere, klettere darüber und du wirst ein neues Land entdecken“ (Andy Holzer, Blindkletterer) – und ein neues Land haben auch die Teilnehmer des 15. OeAV Nationalpark Patentreffens entdeckt. Das Bergsteigerdorf Hüttschlag im Großarltal war nämlich zum ersten Mal der Gastgeber dieser Veranstaltung. Den rund 190 Nationalparkpaten aus Österreich und Deutschland wurde von 28. August bis 4. September 2010 ein abwechslungsreiches und interessantes Programm geboten.
Bereits am Begrüßungsabend verzauberte uns der Naturfotograf Peter Rohrmoser mit seiner Multivisionsdiaschau „Fotopirsch durch das Tal der Almen“ in die faszinierende Bergwelt des Großarltales. Am Sonntag fand nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche Hüttschlag der feierliche Empfang durch die Trachtenmusikkapelle und den Historischen Bauernschützen vor dem Gemeindeamt bei herrlichem Wetter statt. Beim Bauernherbstfest und Kirchtag bekamen die Teilnehmer einen Einblick in das Hüttschlager Dorfleben. Am Nachmittag konnte man zwischen einer gemütlichen Ortswanderung, dem Kapellenwanderweg oder der Besteigung der Klettersteige „Kupfergeist und Gletschergoaß“ wählen.

Bergsteiger in Hüttschlag

Leider meinte es der Wettergott die nächsten Tage nicht gut mit uns. Der Montag bescherte uns Regen und Schneefall. Ein kleiner Teil der Gruppe ließ es sich jedoch nicht nehmen, über die Kreealmen auf das Murtörl aufzusteigen. Der andere Teil besuchte zuerst das Talmuseum im Talschluss Hüttschlag und wanderte später dann auch noch zu den Kreealmen. Beim Nationalparkabend im Gasthof Talwirt berichtete Nationalparkdirektor DI Wolfgang Urban über die vielfältigen Tätigkeiten der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Salzburg.
Leider gab es am Dienstag auch keine Wetterbesserung und deshalb wurde das Nationalparkzentrum in Mittersill besucht. Die wetterfesten Wanderer sind vom Ortszentrum Hüttschlag auf die Karlhöhe aufgestiegen, danach zur Vorderkaseralm und über die Hubgrundalm zurück ins Ortszentrum.

Karlhöhe

Beim Alpenvereinsabend im Gasthof Talwirt gab Obmann Sepp Kendler einen Einblick in die OeAV Ortsgruppe Großarl-Hüttschlag, Christina Schwann sprach über die Bergsteigerdörfer, Peter Haßlacher und Willi Seifert berichteten über die Tätigkeiten und Projekte des OeAV Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz. Der sehenswerte Film „Glocknerrunde“ wurde uns zum Schluss auch noch gezeigt.
Die Wetterbesserung hatte der Wetterfrosch jetzt doch wieder auf Donnerstag verschoben und so zeigte sich die Bergwelt des Großarltales auch am Mittwoch noch nicht von ihrer schönsten Seite. Trotz Regen und Schneefall wanderte der Großteil der Paten von der Hallmoosalm über die Karteisalm, Karteistörl zum Tappenkarsee, dem größten Gebirgssee der Ostalpen. Nach einem kurzen Aufstieg zum Draugsteintörl erfolgte die Wanderung zu den Draugsteinalmen, wo in den warmen Stuben ein gemütlicher Nachmittag verbracht wurde. Die Bergtour zum Keeskogel musste leider auf 2.500 m wegen zu viel Schnee und Schlechtwetter abgebrochen werden, dafür ließen sich die Bergsteiger dann auf der Aschlreitalm verwöhnen. Der Mittwochabend war ein Höhenpunkt der Woche – Der Vortrag vom Blindkletterer Andy Holzer „Den Sehenden die Augen öffnen“ begeisterte rund 300 Zuseher.
Und nun war es endlich soweit: Am Donnerstag zeigte sich das Bergsteigerdorf Hüttschlag mit Sonnenschein und blauem Himmel von seiner schönsten Seite. Die erste Gruppe brach schon früh ins Ellmautal auf. Die zweite Gruppe wanderte vom Parkplatz Hinterfeld zur Harbachalm und über die Tofernscharte zum Gamskarkogel, dem höchsten Grasberg Europas. Danach folgte die Wanderung zum Frauenkogel und der Abstieg zur Bachalm.

Frauenkogel, 2.424 m

Die dritte Gruppe wanderte gemütlich vom Ortszentrum Hüttschlag zur Reitalm. Bei der Fackelwanderung am Abend ging es in den romantischen Hüttschlager Talschluss, die Weisenbläser sorgten für die musikalische Umrahmung. Beim Lagerfeuer ließen wir den herrlichen Tag Revue passieren und sangen einige Bergsteigerlieder.
Der Freitag bescherte uns auch trockenes Wetter und so wanderte eine Gruppe vom Lainholzbauer über das Berglandhaus zum Artörl danach weiter zum Schuhflicker und zur Aualm. Die nächste Gruppe wanderte vom Parkplatz Talwirt zum Schödersee und weiter zur Arlscharte. Die restlichen Wanderer stiegen vom Ortszentrum Hüttschlag zur Hirschgrubenalm auf. Die stimmungsvolle Verabschiedung der Nationalpark-Paten fand am Abend beim Schiaßbichl in Hüttschlag mit den Alphornbläsern statt.

Ich möchte mich noch ganz herzlich bei Herrn Sepp Kendler (Obmann OeAV Ortsgruppe Großarl-Hüttschlag) samt Team und Herrn Willi Seifert (OeAV Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz) samt Team für die perfekte Organisation bedanken. Ein herzliches Vergelt’s Gott gilt auch den TourenführerInnen, Vortragenden und den sonstigen guten Geistern, die mitgeholfen haben, dass dieses Patentreffen im Bergsteigerdorf Hüttschlag für alle ein wunderschönes, unvergessliches Erlebnis wurde. BERG HEIL!

Hier geht´s zur Bildergalerie. Bilder zur Verfügung gestellt von Sepp Kendler, Thomas Wirnsperger, Sepp Inhöger, diversen Tourenbegleitern und Teilnehmern am 15. OeAV Nationalpark-Patentreffen im Bergsteigerdorf Hüttschlag im Nationalpark Hohe Tauern. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Kommentare

  1. Hallo,
    wie wird man den Nationalparkpate?

  2. Hallo Carsten!

    Man kann ganz einfach Pate vom Nationalpark Hohe Tauern werden. Alle Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link http://www.alpenverein.at/naturschutz/Nationalpark_Hohe_Tauern/Patenschaft/

Trackbacks und Pingbacks